Gisela Wehenpohl – für den Queen Silvia Nursing Award auf Tour

6 November, 2017
Kommentare deaktiviert für Gisela Wehenpohl – für den Queen Silvia Nursing Award auf Tour

Gisela Wehenpohl hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Queen Silvia Nursing Award an Pflegeschulen in Deutschland bekanntzumachen. Schon 20 Schulen hat sie besucht. Wir haben sie nach ihren Erfahrungen gefragt.

QSNA: Was ist Deine Rolle beim Queen Silvia Nursing Award? Was machst du genau?

Gisela: Meine Rolle ist es Nachwuchskräfte zu motivieren schon vorhandene, als auch völlig neue kreative Ideen zur zukünftigen Entwicklung der Pflege beim Queen Silvia Nursing Award 2017 einzureichen.

Dazu besuche ich  Pflegeschulen mit dem Auftrag den Schülern über den Queen Silvia Nursing Award zu erzählen, ihnen den Weg über die Anmeldung, bis hin zur Bewerbung zu erklären. Ganz wichtig ist es, die Schüler zu motivieren mitzumachen, keine Sorge zu haben, dass etwas nicht so toll beschrieben ist, sondern den Mut zu haben engagiert mitzumachen, die Idee steht im Vordergrund.

In einem Zeitfenster von 20 – 30 Minuten stelle ich den Award vor. Viele der Schüler und Lehrer sind sehr begeistert, haben oftmals nie vorher etwas über diesen Award gehört, stellen Fragen nach möglichen Ideen/Themen und diskutieren diese

QSNA: Warum engagierst Du Dich so für diesen Pflegepreis?

Gisela: Durch meine Zeit bei Zerhusen & Blömer habe ich ganz viel über die Arbeit mit und für ältere Menschen erfahren und miterleben dürfen und darf es noch. Mich begeistert das Engagement dieser Einrichtung so sehr, dass ich gern ein Teil  dieser Arbeit bin und hier nun für den Queen Silvia Nursing Award die Möglichkeit habe, ganz viel davon weiter zu tragen.

Der Pflegepreis ist ein großartiges Angebot, angehenden Kräften eine Stimme zu geben, deren gute Ideen in und für die Pflege voranzubringen und dass diese dann mit einem anspruchsvollen Preis ausgezeichnet werden.

QSNA: Wie begeisterst Du Lehrer und Schüler bei diesem Award mitzumachen?

Gisela: Zum einen erzähle ich Schülern und Lehrern ein wenig über die Historie und darüber, wie es zu diesem Preis gekommen ist. Vor allem aber auch darüber, dass es keine andere Berufsgruppe gibt, für die sich eine Königin stark macht, eine die erlebt hat, wie vielfältig und anspruchsvoll diese Arbeit ist.  Ganz doll werbe ich dafür, in der Pflege mitzuhelfen die Weichen für die spätere Arbeit mit zu bestimmen und nie nachzulassen.

QSNA: Spürst Du, dass sich die Schüler und/oder Lehrer durch dein Kommen begeistern lassen?

Gisela: In den von mir besuchten Einrichtungen habe ich sehr viele begeisterte Schüler und Lehrer erlebt und ein wenig von ihnen kennen lernen dürfen. Schüler und Lehrer sind neugierig im sehr positiven Sinne und viele wollen unbedingt dabei sein. Ganz rege diskutieren sie u.a. darüber, was sie tun möchten, wenn eine/r von ihnen diesen Preis gewinnt.

Wenn ich die Klassen verlasse ist ein großes Interesse vorhanden, ist Motivation, Neugier und vor allem der Wille sich auf den Weg zu machen zu spüren.

QSNA: Hast Du Anregungen und Tipps für die Schüler?

Gisela: Durch die interessierte Haltung der Schüler und Lehrer ergeben sich direkt in den Runden viele erste Ideen und Beispiele, die in den unterschiedlichsten Bereichen der Pflege anzusiedeln sind. Es geht dabei um die Pflege, um Hilfsmittel, um Personalvernetzung, Personalberatung, Fallbesprechnung, um die Arbeit mit Angehörigen, bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit.

QSNA: Findest Du, dass die persönliche Ansprache der Schüler/Lehrer wichtig ist?

Gisela: In jedem Fall, so sind auch die Rückmeldungen der Teilnehmer, weil nur durch die Beschreibung im Netz viele diese Seite nicht gelesen haben, noch sich aufgefordert fühlen teilzunehmen. Hinzu kommt, dass es eher ungewöhnlich ist, Schülern eine Stimme zu geben. Die Lehrer sind ebenfalls sehr aufgeschlossen, weil der QSNA für viele etwas ganz Neues ist, sie sich über diesen Weg auch persönlich informieren lassen, ein Interesse und eine neue Motivation bekommen. Sich mit den Schülern auf den Weg machen, der Pflege eine Stimme zu geben.

 

 

Comments are closed.